Löschkonzept: Das Recht, vergessen zu werden

Einer Herausforderung der DSGVO ist das Löschen von Daten, sei es nach Beendigung eines Vertrags oder einer Vereinbarung oder im Rahmen eines Löschrechtsantrags. Nach der DSGVO sind Sie verpflichtet, alle personenbezogenen Daten zu löschen sobald die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr gegeben sind (Art. 17 EU-DSGVO Recht auf Vergessenwerden). Was bedeutet das? Wenn z.B. ein Vertrag abgelaufen ist, müssen sie die Daten gelöscht werden. Dies gilt auch wenn die betroffene Person ihre Einwilligung zur Datenverarbeitung widerruft oder Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegt. Nicht nur müssen sie die Daten innerhalb ihrer Organisation löschen, sondern Sie sind auch verpflichtet sicherzustellen, dass etwaige Partner, mit denen sie die Daten geteilt haben, diese auch löschen. Sie dürfen die Daten nur behalten, wenn eine andere Rechtsgrundlage dies zulässt.

Offensichtlich ist dies keine produktive Nutzung der Unternehmenszeit, und das Löschen von Daten ist nicht ganz so einfach. Wo werden alle Daten gespeichert? Welche Datenbanken haben Kopien? Gibt es Daten, zu deren Aufbewahrung wir gesetzlich oder branchenüblich verpflichtet sind?

Dürfen wir Sie bei dem Löschkonzept unterstützen? Dann melden Sie sich bei uns! Wir möchten Ihnen helfen sich auf die neuen Anforderungen vorzubereiten. Unsere Experten haben mehrjährige Erfahrung in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit und beraten sie gerne.

Wir bieten ihnen auch folgendes Seminar zum Thema Löschkonzept an:

Share

Avatar
Nils Eikemeier

Nils Eikemeier ist zertifizierter „Information Security Officer“. Als e2e Consultant unterstützt er Unternehmen in den Bereichen: Information Security, IT-Security, Data Protection.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.